VeranstaltungZehn EJS-Jahrgänge auf Schwanenwerder

452
Zehn EJS-Jahrgänge auf Schwanenwerder

Das erste Alumni-Treffen der Evangelischen Journalistenschule war ein voller Erfolg. 

Von Jana Petersen 
Es ist ein Ort, an dem es sich gut denkt, an dem es sich gut lernt, an dem es sich gut feiert: Die Evangelische Bildungsstätte auf Schwanenwerder, mit Blick auf den Wannsee. Am 20. und 21. September 2014 versammelten sich hier rund 80 Absolventinnen und Absolventen der 10 EJS-Jahrgänge zum ers-ten Alumni-Treffen. Ermöglicht wurde das Treffen mit Unterstützung der Evangelischen Kirche in Deutschland.
 
Doch es sollte nicht nur gemeinsam gespeist und geplaudert werden, auch die Weiterbildung stand auf dem Programm. Über die Zukunft des Journalismus hatten sich Professor Michael Steinbrecher von der Uni Dortmund und Jochen Wegner, Chefredakteur von Zeit Online Gedanken gemacht. Big Data und sei-ne Folgen war das große Thema von Professor Steinbrecher; Wegner stellte seinem Vortrag ein Zitat des amerikanischer Science-Fiction-Autoren William Gibson voran: «Die Zukunft ist schon da. Sie ist bloß noch nicht gleichmäßig verteilt.»
 

Am Sonntag hörten die Alumni eine Andacht von Nikolaus Schneider, dem Ratsvorsitzenden der EKD, der sich trotz seiner belastenden privaten Situation Zeit für die EJS genommen hatte. Danach teilte sich die Gruppe in drei Workshops auf. Christof Vetter und Thomas Schiller sprachen über die Ethik im Journalismus, moderiert von Nadine Ahr (9. Jahrgang). Martin Virtel von Open Data City diskutierte über Datenjournalismus, moderiert von Jan Mölleken (9. Jahrgang). Und Kai Schächtele erzählte zum Thema Crowdfunding im Journalismus von seinem Blog-Projekt „Brafus 2014“, moderiert von Jana Petersen (9. Jahrgang).
 
Ab jetzt soll alle zwei Jahre ein Alumni-Treffen stattfinden. Wer sich in der Zwischenzeit online vernetzen will, kann das tun: Es wurde eine Facebook- Gruppe gegründet, „EJS-Alumni“ heißt sie. Zudem soll es einen regelmäßigen Alumni-Stammtisch geben. Termine werden auf der Facebook-Seite mitgeeilt.