Radiopreis für junge Journalisten

Radio ist Kino im Kopf – wenn es dem Reporter gelingt, seine Geschichte wie ein Blockbuster zu erzählen, wenn der Hörer jedes Detail im Bild vor Augen hat und er fest ans Radio gefesselt ist – dann ist die Reportage ein echter Hinhörer.

Geschichten, Beiträge und Reportagen, die so spannend erzählen, werden jetzt mit einem Radiopreis ausgezeichnet: die Hörfunkschule Frankfurt und die Evangelische Journalistenschule in Berlin suchen den „Hinhörer 2017“.
 
Der Preis richtet sich an Nachwuichsjournalisten im Radio: Bewerben können sich ab sofort junge Erwachsene zwischen 16 und 24 Jahren. Gute Beiträge mit spannenden O-Tönen und selbstverständlich einem Hinhörer sind eine Bewerbung wert, dabei spielt es keine Rolle, von welchem Sender die Journalisten kommen. „Ob Bürgerfunk, Veranstaltungsradio, Schülerradio oder Profi-Radio ist erstmal nicht entscheidend. Uns geht es um packende Geschichten, die den Hörer mitten ins Geschehen holen.“, sagt Andreas Fauth, Chefredakteur der Hörfunkschule Frankfurt.
 
Eine Jury aus bekannten Radioredakteuren und Moderatoren wählt unter allen Bewerbern den Hinhörer-Siegerbeitrag aus: 1LIVE-Morningshow-Moderator Andreas Bursche, Anke Knafla, Chefin der Programmplanung bei hr-iNFO, Andreas Fauth, Chefredakteur der evangelischen Multimediaredaktion und Leiter der Hörfunkschule Frankfurt sowie Oscar Tiefenthal, Leiter der Evangelischen Journalistenschule, gehören der Jury an- Tiefenthal ist es vor allem wichtig, den Nachwuchs zu fördern. „Gerade junge Kollegen haben oft brillante Ideen, die wir gerne honorieren wollen!“, erklärt er in Berlin.
 
Die Macher der besten Beiträge werden für ein Wochenende nach Berlin eingeladen, um dort an einer Medien-Exkursion mit Radioworkshop teilzunehmen. Mit dem Wettbewerb sollen junge Radiojournalisten gefördert und ihnen berufliche Startchancen eröffnet werden.
 
Für den Radiopreis „Der Hinhörer 2017“ können selbst gesprochene Beiträge (gebaute Beiträge mit O-Tönen), Talks oder Reportagen zu sozialen oder gesellschaftlichen Themen von max. 3:30 Minuten Länge, die zwischen dem 1. Juli 2016 und dem 31. August 2017 gesendet worden sind, eingereicht werden.
 
Das Thema des Beitrags kann frei gewählt werden. Auch Videoreportagen werden von der Jury ausgezeichnet: Wer ein preisverdächtiges Video produziert hat, das zum Beispiel auf der Website des Senders veröffentlich wurde, kann sein Werk ebenso einreichen. Auch hier gilt eine maximale Länge von 3:30 Minuten.
 
Die Bewerbung erfolgt per E-Mail mit angehängter mp3-Datei oder Link zum Download an bewerbung@derhinhoerer.de. Einsendeschluss ist der 31. August 2017.
 
Quelle: Pressemittelung der Hörfunkschule Frankfurt.