Auszeichnungen

Ausgezeichnete Projekte der EJS: 
 
Amal, Berlin!

EJS-Magazin Einsichten 3, 1. Jahrgang 1995/1996

  • 1. Deutsch-Polnischer Journalistenpreis 1997, Kategorie Print für Texte, die nach einer Studienreise nach Polen entstanden sind

 
Ausgezeichnete Absolventinnen und Absolventen der EJS (Auswahl):
 
Sebastian Dörfler 9. Jahrgang 2011/2012

  • Otto Brenner Preis 2016 (gemeinsam mit Julia Fritzsche, Bayerischer Rundfunk): Ausgezeichnet wurde das Radiostück "'Prolls, Assis und Schmarotzer' - Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet".

 
Dr. Bernhard Albrecht, 3. Jahrgang 1999/2000

  • Georg von Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus 2016, Kategorie Print. Ausgezeichnet wurden folgende Beiträge im stern: "Die Tricks der Zahnärzte", "Der Blutdruckcode" sowie "Im Dschungel der Wunderheiler"
  • Deutscher Reporter-Preis 2013, Kategorie "Freistil" für die Reportage "Und Frieda lebt noch"
  • ERM-Medienpreis für Nachhaltige Entwicklung 2012  (1. Preis)
  • Best Cancer Reporter Award 2012 (1. Preis) für den Report „Dschungel der Wunderheiler“ erschienen in: Der Spiegel 9/2012
  • Deutscher Journalistenpreis Neurologie 2012 für den Report „Alzheimer – Beginnt der Sieg über die Krankheit in Kolumbien?“ erschienen in: Geo, Heft 10/2012
  • Internationaler Fernsehpreis Rose d'Or 2010 in der Kategorie Social Award für die Dokumentation "Desert Tears". Als Galileo-Reportage (ProSieben) "Karawane der Hoffnung", die sich mit dem Thema Genitalverstümmelung auseinandersetzt, bereits mit dem Adolf Grimme Preis 2010 in der Kategorie Information und Kultur ausgezeichnet. Buch und Regie: Bernhard Albrecht und Karsten Scheuren
  • Adolf Grimme Preis 2010 in der Kategorie Information und Kultur für das Galileo-Spezial "Karawane der Hoffnung", Buch und Regie: Bernhard Albrecht und Karsten Scheuren, ProSieben, 20.12.2009
  • Pink Feder 2009 für den Artikel "Brustkrebs: Richtig erkannt?", stern Gesundes Leben, Ausgabe 6/2008
  • Medtronic Medienpreis 2007 - Medizin Mensch Technik
  • 1. Preis für das Feature "Letzte Hoffnung Hirnschrittmacher", Galileo, ProSieben, 2005

 
Nadine Ahr, 8. Jahrgang 2009/2010

  • Alexander-Rhomberg-Preis 2012
  • Deutscher Reporterpreis 2011, ausgezeichnet als beste freie Reporterin (neben Jonathan Stock) für "Das Versprechen", erschienen in: Die Zeit, 11.8.2011

 
Christiane Hawranek, 8. Jahrgang 2009/2010

  • "Next Generation of Science Journalist" „Best Cancer Reporter Award“ für ihre crossmediale Berichterstattung in der Zeit, Bayern 5 und ARD-Report München über dubiose Agenturen, die ausländische Patienten nach Deutschland vermitteln.
  • Medienpreis Mittelstand 2011 für den Hörfunkbeitrag "Mikrokredite - Entwicklungshilfe für Deutschland" und Ehrung als Nachwuchsjournalistin, Bayerischer Rundfunk

 
Kathleen Fietz, Lena Gürtler, Ulrike Linzer, Lu Yen Roloff, Ute Zauft, 7. Jahrgang 2007/2008, u.a.

  • als herausragende Leistung in der Kategorie Internet beim Axel Springer Preis 2010 prämiert für das Projekt www.wahlfahrt09.de - Wahlfahrt 09: Das mobile Journalistenbüro auf Deutschlandreise, online seit August 2009

 
Thilo Schmidt, 5. Jahrgang 2003/2004

  • ein Preisträger des Journalistenpreises 2010 "Rechtsextremismus im Spiegel der Medien" des Deutschen Journalistenverbandes, Landesverband Sachsen-Anhalt und des Ministeriums der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt für die drei Hörfunkbeiträge
    "Kapitulation in Anklam", Deutschlandfunk, 12.01.2008
    "Der nette Nachbar", Deutschlandradio Kultur, 20.03.2008 und
    "Irgendwo in Thüringen", Deutschlandradio Kultur, 16.01.2009
  • Medienpreis 2007 des DGB Nord, der Heinrich Böll Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und der Landeszentrale für politische Bildung für die Reportage "Der nette Nazi von nebenan", Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 07.11.2006
  • Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2005, Kategorie Nachwuchs für sein Hörfunkfeature "Die gekaufte Stadt - Friedrich Flick und Kreuztal", Deutschlandradio Berlin

 
Lu Yen Roloff, 7. Jahrgang 2007/2008

  • nominiert für den Juliane Bartel Medienpreis 2010 für den Hörfunkbeitrag "Feminismus im Netz - gesellschaftlicher Trend oder virtuelle Nische?", NDR Info, Frauenforum, 03.01.2010

 
Ute Meckbach, 1. Jahrgang 1995/1996

  • Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe 2010 (Hermine Albers Preis) in der Sparte Print für den Artikel "Mama und ihre wilden Prinzessinnen", Chrismon, Mai 2008
  • 2. Preis des VEAG Journalistenpreises "Ostenergie 2002" für den Beitrag "Glücklicher Sisyphos", Sächsische Zeitung

 
Winfried Schumacher, 6. Jahrgang 2005/2006

  • MERIDIAN Journalistenpreis 2009, 2. Platz für die Reisereportage "Die Insel der Utopier", DIE ZEIT, 27.03.2008#

 
Annette Kanis, 2. Jahrgang 1997/1998

  • BVHK-Journalistenpreis 2010 des Bundesverbands Herzkranke Kinder e.V. für den ZDF-Beitrag „Familienorientierte Reha nach der Herz-OP“
  • Hermine-Heusler-Edenhuizen-Medienpreis der DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) Sonderpreis TV Krankenhaus 2012 für den ZDF-Beitrag “Breast Care Nurse – Pflegexpertin für Brusterkrankungen” 

Bergemann, Wibke, 4. Jahrgang 2001/2002 und Daniela Gerson

  • 1. Radiopreis der RIAS Berlin Kommission 2009 für das Feature "Too many Geister - Eine jüdische Enkelin auf Spurensuche in Berlin"

 
Katharina Teutsch, 7. Jahrgang 2007/2008

  • 1. Siegerin des Sophie von La Roche-Preises 2009 für Nachwuchsjournalisten, verliehen vom Koblenzer Presseclub für die Reportage "Das Zimmer für den Tag danach", Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 24.08.2008

 
Jan Piegsa, 7. Jahrgang 2007/2008

  • Medienpreis 2008 des Bundesforums Familie für journalistischen Nachwuchs
  • Zweiter Förderpreis für die Reportage "Jugendhilfe am Limit", EJS-Magazin Einsichten 12; veröffentlicht in der taz-die tageszeitung, 23.9.2008 unter dem Titel "Vater Staat verweigert den Unterhalt"

 
Winfried Schumacher, 6. Jahrgang 2005/2006

  • Columbus Nachwuchspreis 2007 (Der deutsche Reisejournalisten-Wettbewerb) für die Reisereportage "Die Überführung", DIE ZEIT, 26.07.2007

 
Natascha Gillenberg, 6. Jahrgang 2005/2006

  • Helmut Stegmann Preis der Deutschen Journalistenschule (DJS) 2007: "Der Täter sitzt immer mit am Tisch - Das Überleben von Folteropfern", Rheinischer Merkur und EJS-Magazin Einsichten 11

 
Jan Pfaff, 6. Jahrgang 2005/2006

  • Lobende Erwähnung beim Journalisten-Nachwuchspreis Sachsen-Anhalt 2007 für die Reportage "Dorf des Schweigens", DIE ZEIT, 01.03.2007

 
Hans-Georg Moeck, 3. Jahrgang 1999/2000

  • 4. Journalistenwettbewerb "Forum Mittelstand 2007", 1. Preis der Kategorie Fernsehen für den Beitrag "Teekampagne", rbb, Magazin WAS

 
Henning Mielke, 2. Jahrgang 1997/1998

  • World Vision Journalistenpreis 2006 "Zukunft der Kinder", 3. Preis der Kategorie Hörfunk für das Feature "Suchtkinder", NDR Info, Das Forum

 
Friederike Wyrwich, 4. Jahrgang 2001/2002

  • World Vision Journalistenpreis 2006 "Zukunft der Kinder", 1. Preis der Kategorie Hörfunk für das Radiofeature "Gleiche Rechte für alle - Das Leben von Kindern in Südafrika", Deutschlandradio Kultur, KAKADU-Kinderfunk

 
Thomas Goebel, 4. Jahrgang 2001/2002

 
Thomas Gerlach, 2. Jahrgang 1997/1998

  • Medienpreis Mecklenburg-Vorpommern 2005, Sparte Print, für die Reportage "Der Freischütz von Peetsch", taz-die tageszeitung

 
Steffi Kammerer, 2. Jahrgang 1997/1998

  • Deutsch-Amerikanischer Arthur F. Burns Preis 2004 für die zweiteilige Reportage " Die Columbia ist sicher gelandet", stern Ausgaben 28/2003 und 29/2003
  • Deutscher Sozialpreis 2003 der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Sparte Print, für die Serie "Mein Tagebuch - Diese Woche wohnt Steffi Kammerer im Altenheim", Süddeutsche Zeitung;
  • nominiert für den Egon Erwin Kisch Preis 2003 und 2004;
  • 2. Preisträgerin des Helmut Stegmann Preises 1998 für die Reportage "Ein Priester und 40 Landmaschinen", EJS-Magazin Einsichten 3

 
Stephanie von Oppen, 2. Jahrgang 1997/1998

  • 7. Deutsch-Polnischer Journalistenpreis 2004 in der Kategorie Hörfunk für das SWR2-Eckpunkt-Feature "Das Kindermädchen Wladja"

 
Maja Helmer, 4. Jahrgang 2001/2002

  • Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2004, Kategorie Elektronische Medien für die ZDF-Fernsehbeiträge "Jobwunder Zeitarbeit floppt", Frontal 21 und "Putzaffäre BA - Bundesagentur für Arbeit fördert Dumpinglöhne", WISO

 
Janko Tietz, 3. Jahrgang 1999/2000

  • META - Medienethik Award 2004 der Hochschule für Medien Stuttgart für "Unternehmen Jugendwahn", DER SPIEGEL

 
Kirsten Wenzel, 3. Jahrgang 1999/2000

  • 2. Preisträgerin des Feuilleton Preises "AgriCultura" der Land- und Forstwirtschaft Tirol 2003 für den Beitrag "Die Erbsen, ein Trauerspiel"

 
Asmus Hess, 1. Jahrgang 1995/1996

  • nominiert für den Egon Erwin Kisch Preis 2003;
  • Katholischer Medienpreis 2002 für seine Reportage "Und trotzdem: Gott war da", BRIGITTE

 
Bruno Schirra, 1. Jahrgang 1995/1996

  • nominiert für den Egon Erwin Kisch Preis 2002

 
Sigrid Tinz, 4. Jahrgang 2001/2002

  • Medienpreis 2002 der Deutschen Krankenversicherung AG und der Stiftung Deutsches Hygiene Museum, Sonderpreis "Im Zentrum der Mensch" für den Artikel "Hund und Katze - Dick geliebt", Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 
Christian Schünemann, 3. Jahrgang 1999/2000

  • 2. Preis für "Der Frisör" beim 10. Open Mike 2002, Nachwuchswettbewerb für junge Literatinnen und Literaten;
  • 2. Preisträger des Helmut Stegmann Preises 2001 für die Reportage "Nadeschda geht in die Stadt", EJS-Magazin Einsichten 7