EJS-Volontärin im DJV

Negin Behkam jetzt im Berliner Vorstand

>>> mehr

Deutscher Reporterpreis

Martin Nejezchleba für Lokalreportage prämiert

>>> mehr
Foto: Reporter-Forum

Starker Radio-Nachwuchs

Hinhörer-Preis in der EJS verliehen

>>> mehr

EJS und ALEX Berlin

Hörfunk-Magazine des 13.Jahrgangs jetzt online

>>> mehr
Foto: Mathias Marx

Amal lädt ein

Erstes Netzwerktreffen deutscher Exilmedien

>>> mehr
Foto: Ahmad Kalaji
News vom 23. November 2019

Für Volontärinnen und Volontäre aus Print-Redaktionen, Agenturen und Pressestellen bietet die EJS einen vierwöchigen Kompaktkurs als Weiterbildung an. In den Volontärkursen werden die wichtigsten journalistischen Darstellungsformen trainiert und crossmediale Grundlagen vermittelt. Hier können Sie sich anmelden.
 
Volontärkurs I : 02.03. bis 27.03.2020
Volontärkurs II : 08.06. bis 03.07.2020 
Volontärkurs III: 21.09. bis 16.10.2020  
Volontärkurs IV: 23.11. bis 18.12.2020

 
 

Veranstaltung vom 31. Oktober 2019
Foto: Tobias Hausdorf

Der Journalistische Salon zum Thema "Was müssen die Medien jetzt im Umgang mit der AfD ändern?" fand am 31. Oktober an der EJS statt. Als Gäste waren Matthias Kamann (Die WELT), Sabine Schicketanz (Chefredakteurin PNN), Erhard Scherfer (Phoenix) und Andreas Oppermann (Studioleiter rbb, Frankfurt/Oder) geladen. Unter der Moderation von Natascha Gillenberg diskutierten sie gemeinsam mit rund 70 Teilnehmenden Erfahrungen und Wege im Umgang mit der AfD in den Medien. Journalistinnen und Journalisten müssten besser vorbereitet sein und genauer zuhören, wenn es um die AfD geht - das sagten die Teilnehmenden der Podiumsdiskussion. Der Journalistische Salon ist eine Veranstaltung des Freundes- und Förderverein der Evangelischen Journalistenschule e.V..
 
Fotos: Tobias Hausdorf

News vom 28. Oktober 2019
Foto: Verena Brüning

Die EJS-Absolventinnen Christiane Hawranek und Nadine Ahr (8. Jahrgang) wurden in der Kategorie Hörfunk für ihre Reportage "Die gefallenen Mädchen" (BR 2) mit dem evangelischen Medienpreis ausgezeichnet. In der Begründung der Jury hieß es: "Die crossmediale Reportage von Christiane Hawranek und Nadine Ahr führt uns mitten hinein in den Innenraum einer beschämenden Welt des Handels mit Kindern unverheirateter Mütter. Sie berichtet von verbohrten Eltern, von eingeschüchterten jungen Frauen, von Familienschande und Bann, von Geldmacherei und unverhohlener Verachtung gegenüber ledigen Müttern noch in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Eine wichtige, fesselnde und aufrüttelnde Radioreportage, die – ganz im Sinne Robert Geisendörfers – Stummen Stimme leiht."
 
Foto: Verena Brüning